13:04 19.08.19
Erstelle meine Watchlist und Depot login | Registrieren
Delticom DE0005146807

DGAP-News: Delticom veröffentlicht Halbjahresbericht 2019 // Erweiterung im Vorstand (deutsch)

14.08.19

Delticom veröffentlicht Halbjahresbericht 2019 // Erweiterung im Vorstand

^

DGAP-News: Delticom AG / Schlagwort(e): Halbjahresergebnis/Personalie

Delticom veröffentlicht Halbjahresbericht 2019 // Erweiterung im Vorstand

14.08.2019 / 18:56

Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

---------------------------------------------------------------------------

Delticom veröffentlicht Halbjahresbericht 2019 // Erweiterung im Vorstand

Hannover, 14. August 2019 - Delticom (WKN 514680, ISIN DE0005146807,

Börsenkürzel DEX), Europas führender Onlinehändler für Reifen und

Autozubehör und Experte auf dem Gebiet effizienter Lagerlogistik,

veröffentlicht heute den Bericht für das erste Halbjahr 2019. In den ersten

sechs Monaten des laufenden Geschäftsjahres erlöste das Unternehmen ein

Umsatz von 285 Mio. EUR, ein Rückgang um 2 % (H1 18: 291 Mio. EUR). Die

Bruttomarge belief sich auf 21,9 %, nach 21,7 % im entsprechenden

Vorjahreszeitraum. Der Rohertrag ist mit 76,9 Mio. EUR nahezu unverändert.

Das Geschäft im ersten Halbjahr

Marktumfeld. Nach einem vergleichsweise milden Winter im Q4 2018 startete

das neue Jahr mit einer kalten Wetterlage einhergehend mit Schneefällen bis

teilweise in die tiefen Lagen. Folglich hat sich ein Teil der

Winterreifennachfrage in das laufende Jahr verschoben. Branchenkenner

schätzen, dass im ersten Halbjahr 2019 12,1 % mehr Winterreifen vom

deutschen Reifenhandel an die Verbraucher abgesetzt wurden.

Einige milde Tage im März veranlassten zudem - anders als im letzten Jahr -

viele Autofahrer dazu, bereits frühzeitig auf Sommerreifen zu wechseln. Nach

wie vor rüsten allerdings einige Autofahrer ihr Fahrzeug gemäß der

Faustformel von O bis O (Oktober bis Ostern) um. Während Ostern im letzten

Jahr auf das erste Wochenende im April fiel, lag das Osterfest in diesem

Jahr kalendarisch drei Wochen später. Nach Ostern und somit Ende April

erreichte das Sommerreifengeschäft in diesem Jahr den zweiten saisonalen

Höhepunkt. Insgesamt wird von Marktexperten für die ersten sechs Monate des

laufenden Jahres ein Absatzrückgang von 6,4 % im Geschäft mit Sommerreifen

angegeben.

Der Trend zu Ganzjahresreifen setzte sich auf Halbjahressicht mit einem

Absatzplus von 23,2 % im Vergleich zu 2018 fort. Nach Schätzungen des

Wirtschaftsverbands der deutschen Kautschukindustrie (WdK) und des

Herstellerverbands ETRMA wurden in der ersten Jahreshälfte somit insgesamt

1,4 % mehr Pkw-Ersatzreifen vom Handel an den Verbraucher abgesetzt. Auf

europäischer Ebene hat sich das PKW-Reifenersatzgeschäft gemäß der European

Tyre and Rubber Manufacturers' Association (ETRMA) in der ersten

Jahreshälfte rückläufig entwickelt. Im zweiten Quartal hat sich der

Abwärtstrend gegenüber den ersten drei Monaten des laufenden Jahres

vergrößert. Als Gründe für die niedrigen Absatzzahlen werden die generelle

wirtschaftliche Lage und die Zulassungszahlen neuer Autos in der

Europäischen Union genannt.

Umsatz. In den ersten sechs Monaten des laufenden Geschäftsjahres erlöste

die Delticom-Gruppe einen Umsatz von 285 Mio. EUR, ein Rückgang um 2 % nach

291 Mio. EUR im Vergleichszeitraum. Insgesamt erzielte die Delticom-Gruppe

im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres Umsätze in Höhe von 122 Mio.

EUR (Q1 18: 111 Mio. EUR, +10,2 %). Aufgrund der kalten Wetterlage zu

Jahresbeginn, einhergehend mit Schneefällen bis teilweise in die tiefen

Lagen, wurden zu Jahresbeginn mehr Winterreifen in unseren Shops nachgefragt

als im Jahr zuvor. Nach einem vergleichsweise milden Winter im Q4 2018 hat

sich somit ein Teil der Winterreifennachfrage in das laufende Jahr

verschoben. Einige milde Tage im März veranlassten zudem - anders als im

letzten Jahr - viele Autofahrer dazu, bereits frühzeitig auf Sommerreifen

umzurüsten. Dieser wetterbedingte Verschiebungseffekt stützte die positive

Umsatzentwicklung im ersten Quartal zusätzlich.

Im Q2 19 erlöste die Gruppe einen Umsatz von 162 Mio. EUR, ein Rückgang um

9,6 % (Q2 18: 180 Mio. EUR). Aufgrund vergleichsweise milder Temperaturen

Ende März hat sich der Beginn des Sommerreifengeschäfts in diesem Jahr in

das erste Quartal vorgeschoben. Zwar erreichte das Sommerreifengeschäft in

den klassischen Umrüstländern nach Ostern Ende April eine zweite

Saisonspitze, jedoch reichte diese nicht aus, um die marktbedingt schwächere

Nachfrage im Rest von Europa im weiteren Verlauf des zweiten Quartals zu

kompensieren.

Kundenzahlen. Bei den nachfolgend dargestellten Kundenzahlen handelt es sich

um die Kundenzahlen in unserem Kerngeschäft - dem Onlinehandel mit Reifen

und Autoersatzteilen in Europa. In den ersten sechs Monaten 2019 haben 497

Tausend Bestandskunden (H1 18: 506 Tausend, -1,8 %) zum wiederholten Mal

Reifen und Autoersatzteile in einem der Onlineshops der Delticom-Gruppe

gekauft. Der Rückgang in den Wiederkäufern vollzog sich im Wesentlichen in

unserem Kerngeschäft - dem Ersatzreifengeschäft mit privaten Endkunden.

Unserer Einschätzung nach basiert diese Entwicklung unter anderem auf dem

Trend in Richtung Ganzjahresreifen, der sich kurzfristig auf die

Wiederkaufsraten auswirkt. Wer Ganzjahresreifen gekauft hat, benötigt in den

nächsten 2-4 Jahren, in Abhängigkeit des individuellen Fahrverhaltens, keine

neuen Reifen. Durch die zunehmende Ganzjahresreifennachfrage wird sich der

Ersatzzyklus unserer Einschätzung nach allerdings verkürzen, sodass wir die

Kunden schneller wieder in einem unserer Onlineshops werden begrüßen können.

Insgesamt konnten im H1 19 616 Tausend Neukunden (H1 18: 601 Tausend, +2,5

%) über unsere Reifen- und Autoteileshops in Europa gewonnen werden. Diese

Entwicklung basiert im Wesentlichen auf den in den zurückliegenden Monaten

ergriffenen Maßnahmen zur Effizienzsteigerung der Marketingaktivitäten. Seit

Unternehmensgründung haben damit mehr als 14 Mio. Kunden in unseren

Onlineshops eingekauft. Auf Halbjahressicht liegt die Anzahl der aktiven

Käufer (Neukunden und Wiederkäufer - letztere werden nur einmal gezählt,

unabhängig von der Anzahl der Käufe im H1 19) um 0,5 % unter dem

Advertisement

Vergleichszeitraum.

Bruttomarge. Die größte Aufwandsposition ist der Materialaufwand, in dem die

Einstandspreise für die verkauften Waren (vorwiegend Reifen) erfasst werden.

Er betrug im Berichtszeitraum 222 Mio. EUR (H1 18: 228 Mio. EUR, -2,4 %).

Das Unternehmen erzielte im Berichtszeitraum eine Bruttomarge von 21,9 %,

nach 21,7 % im entsprechenden Vorjahreszeitraum. Trotz eines schwierigen

Marktumfelds ist es der Gesellschaft gelungen, die Bruttomarge im

Vorjahresvergleich konstant zu halten.

Sonstige betriebliche Erträge. Die sonstigen betrieblichen Erträge stiegen

im Berichtszeitraum um 3,8 % auf 14,5 Mio. EUR (H1 18: 13,9 Mio. EUR).

Hierbei handelt es sich mit 1,3 Mio. EUR um Gewinne aus

Währungskursdifferenzen (H1 18: 2 Mio. EUR, -34,4 %). Währungsverluste weist

Delticom innerhalb der sonstigen betrieblichen Aufwendungen aus. Sie

betrugen im H1 19 insgesamt 1,4 Mio. EUR (H1 18: 1,5 Mio. EUR). Der Saldo

aus Währungsgewinnen und -verlusten belief sich im Berichtszeitraum auf -0,1

Mio. EUR (H1 18: 0,4 Mio. EUR).

Rohertrag. Der Rohertrag ist mit 76,9 Mio. EUR im Vorjahresvergleich nahezu

unverändert (H1 18: 76,9 Mio. EUR). Im Verhältnis zur Gesamtleistung in Höhe

von 299 Mio. EUR (H1 18: 304 Mio. EUR) betrug der Rohertrag 25,7 % (H1 18:

25,3 %).

Personalaufwand. Im Durchschnitt beschäftigte das Unternehmen in den ersten

sechs Monaten des laufenden Geschäftsjahres 281 Mitarbeiter (H1 18: 185).

Aufgrund der Akquisition von Allyouneed Fresh Anfang November 2018 hat sich

die durchschnittliche Mitarbeiteranzahl der Delticom-Gruppe im Vergleich zum

Vorjahr deutlich erhöht. Der Personalaufwand belief sich im Berichtszeitraum

auf 9,3 Mio. EUR (H1 18: 6,1 Mio. EUR, +53,5 %). Während zum Zeitpunkt der

Akquisition insgesamt 110 Mitarbeiter bei Allyouneed Fresh beschäftigt

gewesen sind, wurde der Personalbestand im Zuge der Restrukturierung im H1

19 schrittweise reduziert und lag Ende Juni 2019 bei 35 Mitarbeitern.

Darüber hinaus hat die Gesellschaft zusätzliches Lagerpersonal eingestellt,

welches zuvor über Leih- und Zeitarbeit für Delticom tätig war. Die

Personalaufwandsquote (Verhältnis von Personalaufwand zu Umsatzerlösen)

belief sich im H1 19 auf 3,3 % (H1 18: 2,1 %).

Sonstige betriebliche Aufwendungen. Insgesamt beliefen sich die sonstigen

betrieblichen Aufwendungen im Berichtszeitraum auf 71 Mio. EUR (H1 18: 64

Mio. EUR, +11,2 %). Größte Einzelposition innerhalb der sonstigen

betrieblichen Aufwendungen sind die Transportkosten. Trotz des

Absatzrückgangs beliefen sich diese im Berichtszeitraum auf 28,9 Mio. EUR

nach 24,8 Mio. EUR im Vergleichszeitraum (+16,3 %). Der Anstieg der

Transportkosten im Vorjahresvergleich resultiert zum einen aus der im H1 18

durchgeführten Korrektur zu hoch ausgewiesener Transportkosten für die Jahre

2016 und 2017. Zum anderen bedingt sich die Kostensteigerung durch den

Länder-Mix im Umsatz und der damit einhergehenden Distanz der Lieferwege.

Der Anteil der Transportkosten am Umsatz belief sich im Berichtszeitraum auf

10,1 % (H1 18: 8,5 %).

Marketing. Im Berichtszeitraum wurden 13,7 Mio. EUR (H1 18: 13,1 Mio. EUR,

+4,5 %) für Marketing aufgewendet. Den Anstieg gegenüber dem Vorjahr

begründen insbesondere höhere Verkaufsprovisionen und Listing-Gebühren für

Online-Marktplätze, über welche Delticom neben den reinen Onlineshops ihre

Produkte zunehmend vertreibt. Der Marketingaufwand im Verhältnis zum Umsatz

betrug 4,8 % (H1 18: 4,5 %). Eingeleitete Maßnahmen zur Effizienzsteigerung

der Marketingaktivitäten zeigten im weiteren Verlauf des Berichtszeitraums

erste Wirkungen, sodass sich der Marketingaufwand im Verhältnis zum Umsatz

von 5,0 % im Q1 19 auf 4,6 % im Q2 19 verringerte.

EBITDA. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) belief

sich im Berichtszeitraum auf -3,7 Mio. EUR (H1 18: 6,8 Mio. EUR, -154 %).

Dies entspricht einer EBITDA-Marge von -1,3 % (H1 18: 2,3 %). Die erhöhte

Kostenbasis im ersten Halbjahr 2019 resultiert im Wesentlichen aus der

Akquisition von Allyouneed Fresh im letzten Viertel des vorangegangenen

Geschäftsjahres. Da Allyouneed Fresh aktuell noch keinen positiven

Ergebnisbeitrag liefert, ergibt sich im Vorjahresvergleich im Gesamtkonzern

ein entsprechender Ergebniseffekt. Der in Berlin laufende

Restrukturierungsprozess wird bis zum Ende des laufenden Jahres

abgeschlossen sein.

Die Umstrukturierung von Lägern und der Anstieg der Transportkosten wirken

im Berichtszeitraum zudem ergebnisbelastend. Die ergriffenen Maßnahmen zur

Effizienzsteigerung der Marketingaktivitäten mit dem Ziel der Kostensenkung

entfalten seit dem zweiten Quartal die entsprechende Wirkung. Der

Kostenanstieg im ersten Quartal konnte bis zur Jahresmitte dennoch nicht

vollständig kompensiert werden. Ein positiver Effekt auf das operative

Ergebnis vor Abschreibungen entsteht aus der erstmaligen Anwendung des IFRS

16 durch die Umgliederung von Mietaufwendungen in Abschreibungen.

Abschreibungen. Die Abschreibungen betrugen im Berichtszeitraum 6,8 Mio. EUR

nach 3,6 Mio. EUR im H1 18. Der Anstieg um 88 % resultiert im Wesentlichen

aus den Neuregelungen im Zuge der erstmaligen Anwendung von IFRS 16 -

Leasingverhältnisse zum 01. Januar 2019.

Finanzen und Recht. Der Aufwand für Finanzen und Recht beliefen sich im

Berichtszeitraum auf 3,2 Mio. EUR, nach 2,6 Mio. EUR im Vorjahr (+25,6 %).

Der Anstieg resultiert im Wesentlichen aus Mehrkosten im Zusammenhang mit

der verzögerten Jahresabschlussprüfung 2018.

EBIT. Das EBIT sank im Berichtszeitraum um 426 % auf -10,5 Mio. EUR (H1 18:

3,2 Mio. EUR). Dies entspricht einer Umsatzrendite in Höhe von -3,7 % (EBIT

in Prozent vom Umsatz, H1 18: 1,1 %).

Ertragsteuern. Das Steuerergebnis für die ersten sechs Monate belief sich

auf 2,9 Mio. EUR (H1 18: -1 Mio. EUR) und betrifft im Wesentlichen latente

Steuern. Dies entspricht einer Steuerquote von 26,5 % (H1 18: 32,5 %).

Konzernergebnis. Das Konzernergebnis betrug im Berichtszeitraum -8 Mio. EUR,

nach einem Vorjahreswert von 2 Mio. EUR. Das Ergebnis je Aktie belief sich

auf -0,64 EUR (H1 18: 0,16 EUR).

Vorräte. Größte Position im kurzfristig gebundenen Vermögen sind die

Vorräte. Seit Jahresanfang haben sich die Bestände um 0,4 Mio. EUR auf 99,2

Mio. EUR verringert (31.12.2018: 99,6 Mio. EUR). Im Stichtagsvergleich

fallen die Vorräte um 5,4 Mio. EUR höher aus (30.06.2018: 93,8 Mio. EUR).

Dies resultiert zum einen aus dem Absatzrückgang im Geschäft mit

Sommerreifen im H1 19, wodurch der Bestand an Sommerreifen im

Vorjahresvergleich leicht höher ausfällt. Zudem hat die Gesellschaft in

diesem Jahr aufgrund erweiterter Lagerkapazitäten etwas früher mit der

Winterbevorratung begonnen. Der Anteil der Vorräte an der Bilanzsumme belief

sich zum 30.06.2019 auf 38,4 % (31.12.2018: 42,8 %, 30.06.2018: 42,6 %).

Forderungen. Die Forderungen folgen üblicherweise der Saisonkurve,

allerdings sind Stichtagseffekte unvermeidbar. Der Forderungsbestand belief

sich zum zurückliegenden Quartalsende auf 43,2 Mio. EUR (31.12.2018: 43,7

Mio. EUR, 30.06.2018: 43 Mio. EUR). Hierbei handelt es sich mit 20 Mio. EUR

um Forderungen aus Lieferungen und Leistungen (31.12.2018: 24,3 Mio. EUR,

30.06.2018: 25 Mio. EUR).

Verbindlichkeiten. Die Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen

wurden seit Jahresanfang von 131 Mio. EUR um 24,5 Mio. EUR auf 107 Mio. EUR

verringert. Im Stichtagsvergleich fallen die Verbindlichkeiten aus

Lieferungen und Leistungen um 18,9 Mio. EUR höher aus (30.06.2018: 88,1 Mio.

EUR). Im letzten Jahr hatte die Gesellschaft aufgrund der schwierigen

Marktsituation einen Teil der zu Ende Juni fälligen Verbindlichkeiten noch

vor dem Bilanzstichtag an die Lieferanten beglichen. Im laufenden Jahr

hingegen wurden die eingeräumten Zahlungsziele verstärkt genutzt. Der Anteil

der Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen an der Bilanzsumme

betrug 41,4 % (31.12.2018: 56,5 %, 30.06.2018: 40 %).

Liquidität. Die flüssigen Mittel beliefen sich zum 30.06.2019 auf 3,8 Mio.

EUR (31.12.2018: 3,4 Mio. EUR, 30.06.2018: 4 Mio. EUR).

Delticom hat im Berichtszeitraum verstärkt vorhandene Kreditlinien zur

unterjährigen Finanzierung des Working Capitals in Anspruch genommen. Die

Netto-Liquidität (Liquidität abzüglich kurzfristiger Finanzschulden) belief

sich zum Stichtag 30.06.2019 dementsprechend auf -63,9 Mio. EUR (31.12.2018:

-23,7 Mio. EUR, 30.06.2018: -51,6 Mio. EUR). Aufgrund der Saisonalität des

Geschäfts und der Zahlungsziele im Reifenhandel ist die

Kreditlinien-Inanspruchnahme zur Jahresmitte typischerweise am höchsten.

Cashflow. Aufgrund der Entwicklung im Working Capital verbesserte sich der

Cashflow aus laufender Geschäftstätigkeit für H1 19 auf -25,3 Mio. EUR (H1

18: -41,3 Mio. EUR).

Die Investitionen in Sachanlagen beliefen sich im H1 19 auf 1,5 Mio. EUR (H1

18: 2,2 Mio. EUR). Hierbei handelt es sich hauptsächlich um

Lagerausstattungsinvestitionen. Darüber hinaus hat Delticom im

Berichtszeitraum 2,2 Mio. EUR in immaterielle Vermögenswerte investiert (H1

18: 1 Mio. EUR). Im Ergebnis betrug der Cashflow aus Investitionstätigkeit

-3,6 Mio. EUR (H1 18: -3,2 Mio. EUR).

Der Cashflow aus Finanzierungstätigkeit betrug im Berichtszeitraum insgesamt

29,4 Mio. EUR. Dieser resultiert aus Einzahlungen aus der Aufnahme

kurzfristiger Finanzschulden aus Kontokorrent in Höhe von 35,4 Mio. EUR. Die

Tilgung von Finanzschulden in Höhe von 6 Mio. EUR beinhaltet neben der

Rückführung bestehender Darlehen insbesondere die Tilgung von

Leasingverbindlichkeiten in Zusammenhang mit der erstmaligen Anwendung von

IFRS 16 zum 01. Januar 2019.

Ausblick

Aufgrund der schwachen Marktentwicklung liegt die Geschäftsentwicklung im

ersten Halbjahr 2019 hinter den Erwartungen zurück. In den zurückliegenden

Monaten hat Delticom Maßnahmen zur Effizienzsteigerung hauptsächlich im

Marketing und in der Lagerlogistik mit dem Ziel der Kostensenkung ergriffen

und verzeichnete in den letzten Monaten eine positive Entwicklung. Zudem

werden die planmäßigen Restrukturierungskosten von Allyouneed Fresh im

zweiten Halbjahr 2019 deutlich geringer ausfallen als im Berichtszeitraum.

Auch in diesem Jahr wird das Wintergeschäft im vierten Quartal für die

Entwicklung im Gesamtjahr maßgeblich sein. Für das zweite Halbjahr rechnen

wir mit einem positiven Absatztrend.

Vor diesem Hintergrund erwarten wir weiterhin, einen Gesamtjahresumsatz in

einer Spanne zwischen 660 Mio. EUR und 690 Mio. EUR, einhergehend mit einem

EBITDA zwischen 8 Mio. EUR und 12,5 Mio. EUR, erreichen zu können.

Erweiterung des Vorstands

Der Aufsichtsrat der Delticom AG hat mit Wirkung zum 15.08.2019 Herrn Thomas

Loock zum Finanzvorstand der Gesellschaft berufen. Der Dienstvertrag wurde

zunächst für die Dauer von einem Jahr geschlossen. Mit der Erweiterung des

Vorstands trägt der Aufsichtsrat den gestiegenen Anforderungen an das

Management der Delticom AG vor dem Hintergrund der aktuell schwierigen

Markt- und der rückläufigen Geschäftsentwicklung Rechnung. Herr Loock ist 53

Jahre alt und verfügt über mehr als 25 Jahre Berufserfahrung im

kaufmännischen Bereich. Seit 2006 hat Herr Loock die Funktion des CFO in

verschiedenen international tätigen Unternehmen inne, darunter TNT, DPD und

Bofrost. Er ist eine langjährige, international erfahrene und

unternehmerisch handelnde Führungspersönlichkeit mit einem breiten Spektrum

an Erfahrungswerten in Konzern- und Familienunternehmen mit Hauptaugenmerk

auf Kulturentwicklung, Mitarbeiterförderung und Ergebnisorientierung. Damit

bringt Herr Loock nicht nur langjährige Erfahrungen aus dem Bereich der

internationalen Rechnungslegung (IFRS, HBG, US GAAP) mit, sondern bringt

zudem auch zusätzliches Know-how aus dem Bereich der Transportlogistik in

das Unternehmen ein.

Der Bericht für das erste Halbjahr 2019 steht auf der Internetseite

www.delti.com im Bereich "Investor Relations" zum Download zur Verfügung.

Unternehmensprofil:.

Die Delticom AG ist ein vornehmlich in Europa und den USA tätiges

E-Commerce-Unternehmen mit Know-how im Aufbau und Betrieb von Onlineshops,

in der Internet-Kundenakquise, in der Internetvermarktung, dem Aufbau von

Partnernetzwerken sowie im Bereich anspruchsvoller und hocheffizienter

Warenkommissionierungs- und Auslieferungslogistik.

Führend ist die Delticom AG bei der Onlinedistribution von Reifen und

Autozubehör. Der Onlinehandel mit Gebrauchtwagen und hochwertigen Gourmet-

und Biolebensmitteln runden die Produktpalette ab. Delticom besitzt

umfassende Erfahrung im internationalen Shopaufbau und langjähriges Know-how

im grenzüberschreitenden E-Commerce. Neben dem Design gehören auch die

Bereitstellung von Produktbeschreibungen sowie ein umfangreicher

Kundenservice in Landessprache zu ihrer Kompetenz. Die Etablierung von

effizienten Lager- und Logistikprozessen finden nicht nur beim Reifenhandel

und Online-Gebrauchtwagenhandel Anwendung, sondern wird auch Dritten als

Dienstleistung angeboten.

Seit der Gründung 1999 hat die in Hannover, Deutschland, ansässige

Gesellschaft eine umfassende Expertise bei der Gestaltung effizienter und

systemseitig voll integrierter Bestell- und Logistikprozesse aufgebaut.

Eigene Lager, u. a. ein vollautomatisiertes Kleinteilelager, gehören zu den

wesentlichen Assets der Gesellschaft.

2018 hat die Delticom AG einen Umsatz von mehr als 645 Mio. EUR generiert.

In 73 Ländern betreibt der E-Commerce-Spezialist 475 Onlineshops und

-vertriebsplattformen und betreut über 14 Mio. Kunden. Die Produktpalette

für Privat- und Geschäftskunden umfasst allein im Reifengeschäft mehr als

100 Marken und über 25.000 Modelle von Reifen für Pkw, Motorräder, Lkw,

Nutzfahrzeuge und Busse sowie Kompletträder. Kunden können die bestellten

Produkte zur Montage auch zu einem der weltweit rund 40.000 Servicepartner

der Delticom AG schicken lassen.

Über 500.000 Autoteile und Zubehörartikel, darunter Motorenöle, Schneeketten

oder Batterien, runden das Angebot ab. Mit dem Einstieg in den

Online-Gebrauchtwagenhandel wurde das Angebot im Bereich Automotive

vervollständigt. Damit hat sich die Delticom AG in diesem Bereich von einem

klassischen Onlinehändler zu einem Online-Lösungsanbieter entwickelt. Im

Bereich hochwertiger Gourmet- und Biolebensmittel bietet die Delticom AG ein

umfassendes Sortiment aus rund 14.000 verschiedenen Lebensmitteln an.

Die Aktien der Delticom AG sind seit Oktober 2006 im Prime Standard der

Deutschen Börse gelistet (ISIN DE0005146807).

Im Internet unter: www.delti.com

Kontakt:

Delticom AG Investor Relations

Melanie Gereke

Brühlstraße 11

30169 Hannover

Tel.: +49 (0)511-93634-8903

Fax: +49 (0)511-8798-9138

E-Mail: melanie.gereke@delti.com

---------------------------------------------------------------------------

14.08.2019 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht,

übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.

Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten,

Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.

Medienarchiv unter http://www.dgap.de

---------------------------------------------------------------------------

Sprache: Deutsch

Unternehmen: Delticom AG

Brühlstraße 11

30169 Hannover

Deutschland

Telefon: +49 (0)511 93634 8000

Fax: +49 (0)511 8798 9138

E-Mail: info@delti.com

Internet: www.delti.com

ISIN: DE0005146807

WKN: 514680

Börsen: Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard);

Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Hannover,

München, Stuttgart, Tradegate Exchange

EQS News ID: 857859

Ende der Mitteilung DGAP News-Service

---------------------------------------------------------------------------

857859 14.08.2019

°


                                                                                                                        

Verbessern Sie newratings! Wie gefallen wir Ihnen?